07.08.20

Was wir tun, damit unsere Blumen klimaneutral sind

Was wir tun, damit unsere Blumen klimaneutral sind

Unser Sustainability Manager Roy im Interview

bloomon setzt sich für Blumen ein, die Mensch und Natur glücklich machen. Ein Teil dieses Einsatzes ist der kritische Blick nach den Auswirkungen, die unsere Blumen auf das Klima haben – und wie wir sie reduzieren können. Wir hatten herausgefunden, dass eines unserer Bouquets die gleichen Auswirkungen hat wie 33 Kilometer Auto fahren. Daraufhin haben wir begonnen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren – und reduzieren ihn weiter. Was übrigbleibt, kompensieren wir derzeit, sodass wir 100 % klimaneutral arbeiten. Unser Sustainability Manager Roy Barnhoorn erklärt Dir, was genau wir tun.

Wie wird der CO2-Fußabdruck berechnet?

Roy: „Zu Beginn des Jahres haben wir mit einem externen Partner ein Life Cycle Assessment (LCA) durchgeführt. Mit der Methode wird detailliert berechnet, welche Auswirkungen unsere Bouquets unter anderem durch den CO2-Ausstoß auf die Umwelt haben. Dabei wird alles in Betracht gezogen, was es für die Entstehung eines bloomon-Bouquets braucht; von der Energie, die der Gärtner bei der Pflanzung aufwendet bis zum Transport zu unseren Kunden nach Hause. Dabei kam heraus, dass ein bloomon-Bouquet im Durchschnitt einen Ausstoß von ungefähr 6,7 Kilogramm CO2-Äquivalent hat. Das entspricht etwa einer Autofahrt von 33 Kilometern Länge.* Wir haben erfahren, dass die Auswirkungen sich stark unterscheiden; je nach Blumensorte, Ort der Pflanzung und Saison: Eine Blume, die im Sommer draußen wächst, hat weniger Klima-Auswirkungen als eine, die im Winter im Gewächshaus blüht.“
image-1

Was wurde in den vergangenen Jahren bereits getan, um den CO2-Ausstoß von bloomon so gering wie möglich zu halten?

„Dank unserer kurzen Lieferkette, bei der wir die Bestellungen unserer Kunden direkt beim Gärtner einkaufen, produzieren wir kaum Blumenabfall. Jede Blume, die nicht weggeworfen wird, bevor sie beim Kunden ankommt, bedeutet weniger Energieverschwendung. Wir planen die Lieferrouten sorgfältig, um unnötige Kilometer zu vermeiden. In einer Reihe von Städten liefern wir mit E-Bikes aus. Und: Unsere Blumen sind superfrisch und bleiben lange schön – das heißt, dass unsere Kunden seltener neue Blumen nachkaufen müssen.“

Wie sehen die konkreten Pläne zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes aus?

„Da wir nun den Ausstoß pro Blumensorte kennen, können wir ihn zukünftig beim Zusammenstellen der Bouquets berücksichtigen. Dieses Thema wird uns in den kommenden Monaten sehr beschäftigen. Spannend, denn wir wissen noch nicht, inwiefern sich das auf unsere Designs auswirken wird. Zum Glück gibt es auch Maßnahmen, die wir sofort umsetzen können; unsere Büros in Amsterdam und Amstelveen sind komplett auf grüne Energie umgestiegen. Auf den Dächern liegen Solar-Paneele. Für den Pendelverkehr, der nicht mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden kann, verwenden wir mehr und mehr Miet-Elektroautos. Und wir schauen sehr kritisch, wie wir den Ausstoß unseres Logistik-Netzwerks reduzieren können.“

Wieso sind bloomon-Produkte auch jetzt schon 100 % klimaneutral?

„Was wir bisher (noch) nicht reduzieren können, kompensieren wir aktuell durch Investitionen in die Baumpflanzung Bukaleba in Uganda über die Climate Neutral Group (CNG) . Die Projektfläche ist so groß wie 9.500 Fußballfelder und versorgt die lokale Bevölkerung auf nachhaltige Weise mit Holz. CNG unterstützt das Projekt mit den CO2-Kompensationen und erlegt strenge Qualitätskriterien auf. Alle Schritte sind verifiziert, deshalb dürfen wir unsere Produkte als klimaneutral bezeichnen. Auch unser Betrieb ist klimaneutral. In den kommenden Jahren werden wir unseren CO2-Ausstoß weiter reduzieren und weniger kompensieren.“

*Quelle: Milieucentraal , 5. August 2020, Update im Januar 2020: 1 Kilometer Fahrt mit einem durchschnittlichen mit Benzin betriebenen PKW erzeugt einen Ausstoß von 0,2 kg CO2-Äquivalent. Ein durchschnittliches bloomon-Bouquet mit einem Ausstoß von 6,7 kg CO2-Äquivalent entspricht damit 33 Kilometern Autofahrt.

Bist Du neugierig auf unsere Nachhaltigkeitspläne? Erfahre mehr auf unserer Nachhaltigkeits-Seite .

Lees verder